Stell dir vor, du könntest endlich deine Berufung finden und damit erfolgreich sein!

Jeden Tag erzählen mir Menschen wie du, wie frustriert sie mit ihrem Beruf sind, weil er ihnen Kraft kostet oder keinen wirklichen Sinn ergibt. Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie aus dieser Falle entkommen können, da sie Verantwortung für ihre Familie tragen oder nicht wissen, was sie stattdessen lieber machen würden. Doch es gibt einen Weg aus dieser Falle!

Du sitzt in der Falle, weil…

  • Dich deine Arbeit Tag für Tag auslaugt und unglücklich macht
  • Du keine Zeit & Energie mehr für deine Familie hast
  • Du Verantwortung trägst und keine Risiken eingehen kannst
  • Du dich verändern willst, aber nicht weißt wie
  • Du deine Sicherheit nicht aufgeben willst

Es gibt einen Weg aus dieser Falle! Endlich…

  • Herausfinden, was dich aus tiefstem Herzen begeistert
  • Deine Leidenschaft zu deinem Beruf machen
  • Einen tiefen Sinn in deinem Tun sehen
  • Kraft aus deiner Arbeit schöpfen
  • Frei und unabhängig sein!

Wie viele Tage möchtest du noch mit einem sinnlosen Brot-Job vergeuden?

Und mit sinnlos meine ich nicht, dass ein Beruf wie deiner an sich sinnlos ist – sondern, dass er FÜR DICH keinen Sinn ergibt und du ihn nur des Geldes wegen – und weil du keine anderen Wahlmöglichkeiten siehst – ausübst.

Betrachte deine gegenwärtige Situation einmal ganz ehrlich. Ist dein aktueller Beruf wirklich für dich geschaffen? Um das herauszufinden, kannst du die folgende Checkliste durchgehen:

  • Ich freue mich morgens auf meine Arbeit
  • Mein Beruf gibt mir Kraft, anstatt sie mir zu rauben
  • Am Ende des Tages habe ich das Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben
  • Ich bin mit Begeisterung und Leidenschaft bei der Sache
  • Ich fühle mich, als wäre ich genau am richtigen Ort
  • Ich folge der Stimme meines Herzens
  • Ich schöpfe mein Potential voll aus
  • Ich kann meine Stärken und Fähigkeiten einbringen
  • Ich fühle mich wertgeschätzt und nützlich
  • Mein Beruf stimmt mit meinen Werten und Überzeugungen überein

Wenn du die meisten Punkte mit „Nein“ beantwortet hast, bist du mit deinem Job wahrscheinlich gerade sehr unzufrieden. Nicht nur, dass dich dein Job auf manchen Ebenen überfordert, auch Unterforderung kann dabei eine große Rolle spielen. Wenn du deine Fähigkeiten und Stärken nicht nutzen und einbringen kannst, wirst du verständlicherweise täglich unglücklicher.

Eigentlich würdest du wirklich gerne etwas verändern. Doch was hält dich eigentlich auf?

5 Gründe, die dich daran hindern, deinen Brot-Job zum Teufel zu jagen

1 Falsche Glaubenssätze: Die gängige – und vielleicht auch deine Meinung ist, dass Arbeiten zum Geldverdienen da ist und Spaß gibt’s dann in der Freizeit. Denn mit Spaß und Leidenschaft kann man keine Rechnungen bezahlen. Leider musst du in der Freizeit aber trotzdem lästige Pflichten erledigen und hast nicht ansatzweise Zeit für deine eigenen Bedürfnisse, wenn du überhaupt noch weißt, welche das sind.

2 Falsche Bescheidenheit: Du glaubst, du könntest es dir nicht leisten, auf deine eigenen Bedürfnisse zu achten und deinen Traum zu leben. Das wäre ja total egoistisch! Berufung finden? Was würde deine Familie dazu sagen? Dazu ist doch überhaupt keine Zeit neben all den täglichen Verpflichtungen.

3 Angst vor Veränderungen: Du glaubst, es ist gefährlicher und teurer, Veränderungen anzustreben, als in deiner jetzigen Situation zu verharren und durchzuhalten. Aber bis wann – und zu welchem Preis?

4 Keine Alternativen: Du weißt beim besten Willen nicht, was du gerne tun würdest und wofür dein Herz wirklich schlägt. Dadurch, dass du dich täglich anpasst und deine Wünsche zurückschraubst, hast du keinen Zugang mehr zu deinen wahren Träumen. Du kannst ja nicht einfach deinen Job wechseln, vielleicht ist der nächste dann sogar noch schlimmer als der vorige und diese zusätzlichen Anstrengungen möchtest du dir verständlicherweise ersparen.

5 Unsicherheit: Und wenn du vielleicht sogar eine Ahnung hättest, was du lieber arbeiten würdest und hin und wieder einmal von einem besseren Leben träumst, wie sollst du das bloß bewerkstelligen? Du kannst ja nicht einfach deinen Job kündigen und aufs Geratewohl loslegen, immerhin trägst du Verantwortung für deine Familie und Sicherheit geht vor.

Ich kann dich gut verstehen, aber wie du sicher schon bemerkt hast, hat es Konsequenzen, in dieser Situation zu verharren:

In deiner Freizeit kannst du entgegen aller Theorie oft trotzdem nicht tun, was du liebst, weil du dich erst einmal vom täglichen Hamsterrad erholen musst. Dann kommt die Familie, dann gibt es Pflichten hier und Aufgaben dort und für „Berufung finden“ geschweige denn „leben“ bleibt nicht einmal ansatzweise Zeit. Das mag einige Zeit lang gut gehen, aber früher oder später rächt es sich immer. 

An dieser Stelle treten oft körperliche Symptome auf, wodurch du gezwungen bist, ENDLICH auf dich zu schauen. Eine paradoxe Abwärtsspirale beginnt: Kümmerst du dich jetzt mehr um dich selbst, weil du MUSST, entstehen Schuldgefühle gegenüber deiner Familie, wodurch deine Bemühungen, dich selbst zu vernachlässigen wieder erhöht werden – bis hin zum Burnout.

Ich möchte dir einen sicheren und bewährten Weg aus dieser Falle zeigen, damit du die Abwärtsspirale rechtzeitig stoppen und wieder neue Kraft tanken kannst!

 5 Dinge, die du wissen musst, damit du deine Berufung finden und leben kannst

1. Du BRAUCHST einen Beruf, der dir Kraft gibt! Anstrengende Phasen gibt es in jedem Beruf, aber die pure Leidenschaft für deine Tätigkeit ist für dich der beste Selbstschutz, den es gibt. Deine Leidenschaft, Begeisterung, dein inneres Feuer, das Kribbeln in deinen Händen, das tiefe Gefühl, gerade jetzt und hier genau das Richtige zu tun ist das, was dich davor bewahrt, ins Burnout zu schlittern und dir dabei hilft, jede Herausforderung auf deinem Weg zu meistern!

2. Anderen zu helfen ist KEINE Berufung! Du kannst erst deine Berufung finden, wenn du bei dir selbst beginnst und in dich hineinhörst. Andere Menschen mit deiner Berufung zu bereichern ist ausschließlich ein positiver und natürlich auch gewünschter Nebeneffekt, so lange man zuerst auf sich selbst schaut. Viele Menschen leiden unter dem sogenannten „Helfersyndrom“. Ich glaube, damit überkompensieren sie das Gefühl, dass ihr Leben und ihre Arbeit keinen wirklichen Sinn ergibt. Sich aufzuopfern und sich selbst zu verlieren ist nicht ehrenhaft oder mütterlich, sondern selbstzerstörerisch! Lebst du erst deine wahre Berufung, profitieren andere Menschen automatisch davon, ohne dass du dich selbst dabei zerstörst.

3. Die Familie temporär hinten anzustellen ist kein schweres Verbrechen! Klare Ziele und ausgearbeitete Pläne sind die Garantie dafür, dass deine berufliche Verwirklichung nur temporär eine „Hintenanstellung“ deiner Familie bedeutet. Für Mütter kann der beste Zeitpunkt sein, wenn die Kinder in die Schule kommen und „aus dem Gröbsten raus“ sind. Für Väter ist der beste Zeitpunkt, um an ihrer Karriere zu arbeiten, wenn die Kinder noch sehr klein sind und mehr die Mutter brauchen. Insgesamt ist es keine Frage nach dem OB („Darf ich meine Berufung finden?“) sondern nach dem WIE! Du würdest dich wundern, was alles möglich ist, wenn du es wirklich willst.

4. Selbständigkeit ist keine Riesenspinne mit 17 Füßen! Viele Menschen schwanken immer zwischen Freiheit und Sicherheit. Soll ich die Sicherheit aufgeben für meine lang ersehnte Freiheit? Oder meine Freiheit opfern für mehr Sicherheit? Tatsache ist, ein Angestelltenjob bedeutet heutzutage keine Sicherheit mehr. Im GEGENTEIL! Du legst die Sicherheit und Verantwortung für dein Leben in die Hände eines willkürlichen Vorgesetzten, der mit dir machen kann, was er will. Du gibst die Verantwortung für dein Leben jemand anderem. Deine Berufung zu leben, bedeutet nicht unbedingt, auch selbständig sein zu müssen, aber ich möchte dir diese Möglichkeit aufzeigen und dir die nötige Sicherheit für diesen Schritt bieten.

5. Du kannst und darfst mit deiner Berufung auch finanziell erfolgreich sein! Ich weiß ja nicht, wer das erfunden hat, aber es kursiert das Gerücht, man müsse zwischen Sinnhaftigkeit und finanziellem Erfolg wählen. Wir alle kennen ja das Bild von dem armen, hungernden Künstler. Ich garantiere dir jedoch, dass dein finanzieller Erfolg ausschließlich von einer einzigen Sache abhängig ist: Deiner Einstellung! Diese Einstellung, dein „Mindset“ zu ändern, bedeutet, alles zu vergessen, was du bisher über Geld, Erfolg und darüber, welche Möglichkeiten dir offen stehen, gelernt hast und dein Gehirn neu zu programmieren. Dein finanzieller Erfolg liegt zu 100% in deinen Händen und ich zeige dir Mittel und Wege, wie er nicht nur ein Traum bleibt, sondern auch Realität wird.

Jetzt, wo du weißt, was du brauchst, damit du deine Berufung finden kannst und noch viel wichtiger, was du nicht tun solltest… Was jetzt?

Das erste, das du dir bewusst machen solltest ist, dass es einen Weg gibt, wie du tatsächlich deine Berufung finden und erfolgreich leben kannst. Deshalb habe ich dieses Mentoring-Programm gegründet, für Menschen wie dich! Weil ich genau dort war, wo du jetzt bist und mir damals gewünscht hätte, diese Hilfe zu bekommen. Jedoch gab es kein vergleichbares Programm, um seine Berufung zu finden und ich hatte auch keinen Mentor. Ich hätte mir eine Menge Geld, Rückschläge und Frustrationen erspart, hätte ich nur diese Hilfe auf meinem Weg gehabt!

In meinem Mentoring-Programm lernst du:

✓ Wie du herausfindest, wofür dein Herz wirklich schlägt. Vielleicht hast du sehr viele verschiedene Interessen und weißt nicht, wie du diese alle unter einen Hut bekommst, ob du sie kombinieren oder getrennt ausüben solltest, welche davon für einen Beruf geeignet ist und welche lieber ein Hobby bleiben sollte. Vielleicht hast du aber auch gar keine Vorstellung, wozu du wirklich geschaffen bist. In beiden Fällen helfe ich dir, herauszufinden, wofür du dich wirklich begeistert, was deinen Bauch und deine Fingerspitzen kribbeln lässt und was du vor lauter Freude garnicht NICHT tun kannst.

✓ Warum du kein besonderes Talent brauchst, um deine Berufung zu leben. Wenn du dir denkst „Naja, ich habe ja gar keine besonderen Fähigkeiten oder Talente“, dann bist du gleich doppelt auf dem Holzweg. Denn einerseits hat jeder Mensch eine einzigartige Kombination aus Fähigkeiten, Stärken, Schwächen (die man auch nutzen kann), Interessen usw., die zusammen ein gewaltiges Potential ergeben. Dein einziges Problem ist, dass du dieses Potential noch nicht entdeckt hast und noch nicht nutzt. Diese, deine Einzigartigkeit ist auch der Grund, warum du kein besonderes, außergewöhnliches Talent brauchst, um deine Berufung zu leben, denn die Liebe zu deiner zukünftigen Arbeit und die Leidenschaft, mit der du sie ausübst sind die Basis für deinen Erfolg.

Wie du alles Gelernte tatsächlich in die Realität umsetzt, denn ausschließlich darum geht es! Lesen, Lernen und Wissen anhäufen ist sehr wichtig, aber davon alleine kommt nichts. Erst, wenn du beginnst zu handeln und dein neues Wissen zu implementieren, wirst du deine Berufung finden und es werden sich schnell die ersten Erfolge einstellen.

✓ Die richtige Einstellung zu dir selbst, zu Geld und Erfolg, denn deine Einstellung, deine Glaubenssätze und Verhaltensmuster leiten dich und beeinflussen deine Wahrnehmung, deine Gedanken, Gefühle und letztendlich deine Entscheidungen. Ich zeige dir, wie du dein „Mindset“, also deine Einstellung zum positiven veränderst, damit du dir nicht mehr selbst im Weg stehst und der Erfolg in dein leben Einzug halten kann.

✓ Was Selbständigkeit wirklich bedeutet und ob es auch für dich eine Option sein kann. Falls nicht, dann finden wir Mittel und Wege, wie du deine Berufung in einem Angestellten-Verhältnis leben kannst. Wenn ja, dann stehe ich auch auf dem Weg in die Selbständigkeit und währenddessen an deiner Seite, um dir Sicherheit zu geben.

Was mein Mentoring-Programm NICHT ist:

X Es ist keine Berufsberatung á la AMS, wo du nur eine unbekannte Nummer im System bist.

X Es ist nicht für Menschen gedacht, die zwar gerne etwas verändern würden, aber lieber weiter träumen und zu faul oder zu negativ sind, tatsächlich zu handeln.

✓ Es ist ein persönliches Mentoring-Programm für Menschen, die wissbegierig und neugierig sind, die das Hamsterrad satt haben, die handeln und endlich ihren Traumberuf in die Realität umsetzen möchten.

Klicke JETZT auf den orangen Button unterhalb und erzähl mir von dir!

Stell dir vor, du könntest ENDLICH tun, was du liebst und damit erfolgreich sein!

Erzähl mir jetzt von dir!
Eva Wimmer rund

Ich freue mich darauf, dich kennenzulernen!

Eva Katrin Wimmer
– Mentorin für Selbständige

Warum solltest du überhaupt auf mich hören?

Ich weiß längst nicht „alles“ und vieles weißt du mit Sicherheit besser als ich! 😉

Allerdings bin ich seit meinem 23. Lebensjahr selbständig, also seit etwa 8 Jahren. Ich konnte viele Erfahrungen sammeln – wie man es macht und natürlich vor allem, wie man es nicht macht. Doch das befähigt mich noch lange nicht dazu, dir eine gute Mentorin zu sein.

Deshalb bin ich Mitglied des „Elite Teachers Inner Circle“ in Chicago, USA, und lerne dort täglich von meinem persönlichen Mentor, DIR ein guter Mentor zu sein. Mein Mentor hilft mir, dir mein Wissen auf bestmögliche Art zu vermitteln und dir die Umwege zu ersparen, die ich gemacht habe.

Wie gesagt, ich weiß bei weitem nicht alles. Aber ich lerne und lerne und lerne… für DICH und für mich – denn das ist meine Leidenschaft!

Eva Katrin Wimmer

Meilensteine:

  • Mitglied des „Elite Teachers Inner Circle“ (Illinois, USA) – 2016
  • Gründung des Mentoring-Programms für Menschen im Beruf- 2016
  • Buch-Veröffentlichung zum Thema Eigenverantwortung – 2016
  • Eröffnung ihres Kunstateliers im Schloss Bad Fischau – 2016
  • Unternehmerpreis „move on Niederösterreich – Unternehmerinnen 2. Platz“ – 2011
  • Online-Shop für Edelstein-Kunsthandwerk und Vertrieb in ganz Österreich, Deutschland, den USA, der Schweiz und Italien – seit 2010
  • Selbständig seit 2009

Wenn du jetzt glaubst, ich wäre eine talentierte Supermaschine, die du nie sein kannst, dann kann ich dich beruhigen: Alles, was ich tue, ist, jeden einzelnen Tag an meinen Zielen zu arbeiten – weil es mir Spaß macht, zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Was ich kann, kannst du schon lange!

Erzähl mir jetzt von dir!